Margreth Rinderknecht in den Kantonsrat


Direkt zum Seiteninhalt

Weiterbildungen

Persönliches



Persönliches

Lebenslanges Lernen ist für mich Programm

1996 bis 1998 habe ich eine Bauern- und Unternehmerschulung gemacht.

In verschiedenen Weiterbildungen habe ich mich mit Moderation und Kommunikation auseinandergesetzt und vieles davon in meine vielfältige Arbeit integriert.

Journalistisches

Seit mehr als 10 Jahren schreibe ich Artikel im „Schweizer Bauer“ und in der Bauernzeitung, beides sind nationale Landwirtschaftliche Zeitung.

Zwei Jahre lang habe ich auch beim Tagesanzeiger Berichterstattungen gemacht.

Mit viel Begeisterung habe ich gegen zwanzig Kolumnen verfasst - kleine Texte über Alltägliches und Bewegendes.

Wenn mich ein Thema betrifft, aufrüttelt, beschäftigt, dann packe ich die Gelegenheit und scheu mich nicht, meine Meinung in einem Leserbrief kundzutun.

Fremdsprachen

Ich bin dankbar, dass ich mich in Französisch und Englisch verständigen kann. Das kommt mir zu Gute in der Arbeit in verschiedenen zweisprachigen Gremien des Schweizerischen Bäuerinnen und Landfrauen Verbandes, SBLV, oder des Schweizerischen Bauernverbandes, SBV.

Einen intensiven Zugang zur englischen Sprache gewann ich zwischen 1983 und 1992, als englische Landdienstlerinnen für einige Wochen auf unserem Betrieb und im Haushalt mithalfen. Im Frühling 2008 besuchten wir unseren Sohn in Australien; er hat dort während eines Jahres auf verschiedenen Farmen gearbeitet. Dank meiner Englischkenntnisse erfuhren wir das eine oder andere aus Leben der "Ossis".

In den letzten Jahren habe ich mich ein wenig ans Spanische herangetastet. Es ist spannend, zu merken, wie die verschiedenen europäische Sprachen immer wieder Ähnlichkeiten aufweisen.

Journalistisches

Seit bald 20 Jahren schreibe ich regelmässig Artikel für die Bauernzeitung und den Schweizer Bauer. Zwei Jahre lang habe ich für den Tagesanzeiger (Regionalausgabe Zürcher Unterland) Kolumnen Berichte zu Veranstaltungen im Unterland verfasst.
Wenn mich ein Thema betrifft, aufrüttelt, beschäftigt, dann schreibe ich auch Leserbriefe in verschiedenen Tageszeitungen. Im Zusammenhang mit Abstimmungen sprechen mich häufig Leute darauf, wie ich denn zu diesen aktuellen Themen stehe. So versuche ich, die Zusammenhänge der Vorlage und meine Meinung dazu in kurzen Leserbriefen offen zu legen.
Seit einem halben Jahr verfasse ich jeden Montag einen Bericht zum Ratsgeschehen für unsere Parteizeitung Züri Bote/ Zürcher Bauer. Mein Anliegen ist es, bei den Lesern Interesse für das Ratsgeschehen zu wecken und aufzuzeigen, wie lange manchmal politische Prozesse ablaufen, wie wichtig Mehrheiten sind und für welche Werte sich die Zürcher SVP-Kantonsrätinnen und Kantonsräte einsetzen.



Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü